„Bildungswerkstatt Integration – Fortbildungsreihe Kita“

Download Flyer


Team-Methoden im Umgang mit herausfordernden Situationen vor dem Hintergrund von Flucht und Migration

Termin: Freitag, 15. März 2019

Oft sind es vermeintlich banale Dinge wie bspw. Gesten oder Ansprachen, die die Arbeit und auch bereits die Kommunikation mit heterogenen Gruppen erschweren.

weitere Informationen

Oft sind es vermeintlich banale Dinge wie bspw. Gesten oder Ansprachen, die die Arbeit und auch bereits die Kommunikation mit heterogenen Gruppen erschweren. Unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen bei uns selbst und unserem Gegenüber sind unter anderem von Geschlecht, Generation, kulturellem Selbstverständnis und Erfahrungen geprägt. Diese Prägungen mischen sich ein, machen sich gelegentlich sogar selbstständig und verkomplizieren die Interaktion!

Der Vormittag dieses Seminars soll 1. ein Bewusstsein schaffen, durch welche „Brille“, mit welchen Vorannahmen und welchem Wissen wir einander gegenübertreten und wie wir damit in alltäglichen Begegnungs- und Reibungssituationen umgehen und 2. Raum bieten für den Austausch von Erfahrungen, den Dialog und die (teamorientierte) Entwicklung von Strategien zur Bewältigung von Problemen. Am Nachmittag erwarten Sie die Natur und der Wald als Orte der Vielfalt und als Lern- und Erlebnisraum für Teams und Kitagruppen. Es werden Ihnen Methoden aus den Bereichen Umweltbildung, Naturcoaching und Landart sowie Aktionen und Settings vorgestellt, um mit vielfältig besetzten Gruppen draußen integrativ zu arbeiten. Dieser Teil wird bei gutem Wetter draußen stattfinden.

Referentin/Referent: Dr. Eva Ulrike Pirker, Feministische Geschichtswerkstatt e.V. Freiburg; Michael Seefeld, Waldpädagoge

Termin: Freitag, 15. März 2019

Dauer des Seminars: 10.00 bis 17.00 Uhr

Ort: EJW-Tagungszentrum Bernhäuser Forst, Dr. Manfred-Müller-Starße 4, 70794 Filderstadt

maximale TN-Zahl: 20

Kosten: keine

Anmeldeschluss: 1. März 2019


Interkulturelle Handlungskompetenz für die Arbeit in der Kindertagesstätte

Termin: Montag, 15. Juli 2019

Das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen stellt eine Herausforderung ganz eigener Art dar. Das wird im Kontext Erziehung besonders deutlich.

weitere Informationen

Das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen stellt eine Herausforderung ganz eigener Art dar. Das wird im Kontext Erziehung besonders deutlich. Ein Schlüssel des Erfolgs erzieherischer Maßnahmen ist der Zugang zu den Eltern. Doch der gestaltet sich – insbesondere bei Eltern mit Migrationshintergrund – häufig schwierig. Der Grund für diese Schwierigkeit ist nicht allein das Sprachproblem, viel häufiger noch spielen kulturelle Faktoren eine Rolle:

Fremdkulturelle Werte in Bezug auf das Thema Erziehung, Familie, Geschlechterrollen und Hierarchie führen dazu, dass Begegnungs- und Gesprächssituation von fremdkulturellen Eltern oft anders wahrgenommen und bewertet werden, als wir uns das vorstellen und wünschen.

In diesem Workshop bearbeiten wir typische Situationen aus dem interkulturellen Miteinander in der Kita. Das deutsch-arabische Trainer-Duo Dr. Katrin Gratz und Naser El Bardanohi treten miteinander und mit Ihnen als Teilnehmer / innen in einen Dialog der Kulturen. Beide Seiten erklären ehrlich und verständlich ihre Wahrnehmungen und Werthaltungen und suchen mit Ihnen gemeinsam nach praktikablen Lösungen für das alltägliche Miteinander in der Kita.

Referentin/Referent: Dr. Katrin Gratz, Ethnologin; Naser El Bardanohi, Kulturraumspezialist

Termin: Montag, 15. Juli 2019

Dauer des Seminars: 9.30 bis 17.00 Uhr

Ort: Stift Urach, Bismarckstr. 12, 72574 Bad Urach

maximale TN-Zahl: 20

Kosten: keine

Anmeldeschluss: 1. Juli 2019